Steffi Winny


Impro-Workshops

Schüler-Workshops

Anti-Lampenfieber-Training

Impro und Autismus

Gerda Pingä

VITA

Donnerstag, 29. April 2010
Dieses Blog wurde verschoben.

Dieses Blog befindet sich nun unter http://stefaniewinny.blogspot.com/.
Sie werden in 30 Sekunden automatisch weitergeleitet oder können dazu hier klicken.

Wenn Sie ein Feed-Abonnent sind, aktualisieren Sie Ihr Feed-Abonnement bitte auf
http://stefaniewinny.blogspot.com/feeds/posts/default.
  
Dienstag, 13. Oktober 2009
Impro und Autismus
Das Son-Rise-Programm

Unsere Impro-Kollegen Deniz und Christiane Döhler suchen zur Zeit wieder freiwillige Helfer für das Son-Rise-Programm, durch welches ihr autistischer Sohn Luka (4 Jahre) die Chance hat, immer mehr an ihrem Leben teilzunehmen und nächstes Jahr vielleicht sogar in die Kita gehen kann.

Infos zum Projekt:
www.Fuer-Luka.de
www.artistsmeetautism.org/sonrise.html
www.autismtreatmentcenter.org


mdr-Beitrag (Herbst 2008):



****************************************

Die Entstehung des Son-Rise®-Programms:

Anfang der 70er Jahre entwickelte die Familie Kaufmann für ihren damals 2-jährigen, schwer autistischen Sohn Raun auf der Grundlage des Options-Prozesses (eine spezielle Form des Sokratisches Dialoges) ein kindzentriertes Zu-Hause-Programm. Innerhalb von 3 Jahren gelang es der Familie, den Autismus des Sohnes zu überwinden. Heute zeigt Raun keinerlei Anzeichen mehr seiner früheren autistischen Verhaltensweisen. Nach abgeschlossenen Studium für biomedizinische Ethik an einer amerikanischen Eliteuniversität leitet er heute das Autismus Behandlungszentrum in Massachusetts (USA) und hilft Familien auf der ganzen Welt, ihre Kinder so zu unterstützen, wie es damals seine Eltern für ihn selbst taten.

Gibt Son-Rise® Garantien auf Heilung? Raun Kaufmann:"Der Kern unseres Programms ist die Haltung im Hinblick auf ein autistisches Kind. Wir sehen das Kind als besonders an, und als jemanden, der dann auch Chancen hat auf eine weitere Entwicklung. Mit einer intensiven Begleitung, wobei man das Kind als Ausgangspunkt nimmt, kann man viel erreichen. Wir werden oft kritisiert, dass wir damit falsche Hoffnungen wecken. Aber wir haben nicht den Anspruch auf Heilung. Und falsche Hoffnungen wecken wollen wir nicht. Wir lehnen uns nur auf gegen den falschen Pessimismus, der oft bei einer Prognose für das autistische Kind entsteht.“

Literaturtipps und Infos zu Son-Rise auf www.autismtreatmentcenter.org



Das Son-Rise Programm® und Improvisationstheater

Viele Menschen fühlen sich zum Improtheater hingezogen aus dem selben Grund, aus dem Luka es schafft, in seinem Spielraum aus seiner Dauer-Überwältigung hinaus zu kommen: sie fühlen sich akzeptiert, gehört und merken, dass sie im Leben von anderen Menschen einen echten Unterschied machen können. Und dass dies unheimlichen Spaß macht!

Das Programm findet in einem Spielraum statt, der extra für das Kind eingerichtet wird. In diesem Raum soll alles erlaubt sein, und es soll dem Kind Spass und Lebensfreude bereiten, sich darin aufzuhalten. Hier spielt man dann mit dem Kind auf eine akzeptierende und wertungsfreie Art und Weise, d. h. wenn das Kind z. B. stundenlang Gegenstände dreht, akzeptiert man dies und macht sogar mit, flattert es mit Armen, flattert man auch, schaukelt es selber ununterbrochen hin und her, tut man das auch. Dadurch, dass man als erstes die autistische Welt des Kindes betritt und dort das „Ja-Spiel“ mit ihm spielt, baut man eine Vertrauensbasis auf.

Ist die Vertrauensbasis etabliert, werden die Spiele interaktiver, und je nach Herausforderung des Kindes liegt der Fokus auf Kommunikation, Interaktion, Blickkontakt oder Körperkontakt.
Im 2. Schritt wird das Kind dann über die Energie, den Enthusiasmus und die Begeisterungsfähigkeit des Erwachsenen der mit ihm spielt motiviert, sich immer länger in unserer Welt aufzuhalten, sich mehr und mehr aus seiner autistischen Welt hinauszuwagen.

Die Spieleinheiten werden von den Eltern durch einen Observierungsspiegel hindurch beobachtet, und der Erwachsene erhält am Ende seiner Sitzung mit dem Kind ein detailliertesFeedback . Was lief gut? Was kann man noch verbessern? Und natürlich wie kann man effektiver spielen / kommunizieren. Alle 14 Tage trifft man sich dann zumTraining und zur Supervision mit allen Helfern und wertet die Ergebnisse gemeinsam aus, formuliert neue Ziele und sucht nach geeigneten Techniken und Spielen, um das Kind genau da abzuholen wo es gerade ist.

  
Performance
Video-Tipp:

"Bodies in urban spaces in Berlin"

eine Performance von Willi Dorner
mit unserer Kollegin Nina Wehnert

  
Montag, 27. Juli 2009
Improshow in Chicago
Ein paar Bilder aus unserer Impro-Show in Chicago im April 2009 mit Gerda Pingä:











Labels: , ,

  
Samstag, 2. Mai 2009
Improfestival
Demnächst sind hier Fotos vom Improfestival in Chicago zu sehen...
  
Freitag, 17. April 2009
Chicago 2009

Foxy Freestyle beim Chicago Improv Festival 2009:





Das Townhouse unserer Gasteltern David und Kim:



Der Livingroom:



Unsere U-Bahn-Station: Roosevelt, red line
Die Hochbahn rattert hier so laut wie eine Achterbahn durch die Stadt.

Steffi und die Skyline am Lake Michhigan.
Schade, sieht zwar idyllisch aus, das Ufer, aber die ganze Kueste entlang verlaeuft der 8-spurige Highway. Auch hier ist es total laut.

Blick vom Sears Tower aus der 99ten Etage auf den Sueden der Stadt.
Wir wohnen zur Zeit in den kleineren Haeusern gegenueber der Brachlandschaft (gruen-braune Flaeche), die links von der Flussbruecke (rechts im Bild) zu sehen ist.

Der amerikanisch gefuellte Kuehlschrank.
Alles landet hier am Ende in einem Muelleimer, egal, ob Flasche, Plastik, Papier...furchtbar!

Dan und Steffi freuen sich auf ihre Show am Samstag...



Chicago 2009


Labels:

  
Donnerstag, 25. September 2008
Foxback
Unser "romantischer Büchertisch"
am Einlass bei der RAW-Show im Februar 2008:


Dan und ich spielten an dem Abend das Format "Foxy Love".
Dafür hatte ich extra Bücher zum Thema "Liebe und Romantik" zusammengesucht. Obwohl ich eigentlich spielunfähig war wegen ner deftigen Grippe.
Die Show ging aber erstaunlicherweise wunderbar und ich hatte Energien, von denen ich nicht wusste, woher sie kamen. Da kämpfte wohl der Fox-Geist gegen die Grippe-Viren- und gewann zum Glück.

Doch niemand kaufte an dem Abend was von dem tollen Bücherstand.
Aber unsere Pianistin Fee hat sich von uns die Richard Claydermann-LP gewünscht. Die steht seitdem in ihrem Piano-Zimmer, gut sichtbar für ihre Klavierschüler.

Labels:

  
Improshows

Finde die fünf Unterschiede...

Wer sich diese Bilder gut einprägt,
weiß Bescheid, wenn er bei unseren Shows im "Edelweiss" mal aufs Örtchen muss.



Labels:

  
Dienstag, 19. August 2008
Foxy im Edelweiss
Die Foxys im Edelweiss:



am Piano: Andrés

Labels:

  
Papiermodelle
Es gibt einen großartigen Laden in Zürich, der diese unglaublichen Papierfiguren und -modelle herumzustehen hat:


Alles bewegt oder dreht sich.

Papierfiguren im Schaufenster mit Infos zum Laden:



Hier sind ein paar Links zu den Machern dieser Modelle:

Labels: ,

  

Archive